Go to page

Bibliographic Metadata

Title
Brief von Johann Andreas Wagner an Karl Ernst von Baer
AuthorWagner, Johann Andreas
RecipientBaer, Karl Ernst von
OtherStephan, Franz Joseph ; Amélie ; Blumenbach, Johann Friedrich ; Pruner, Franz ; Banks, Joseph ; Sandifort, Gerard ; Wagner, Rudolph
Place and Date of CreationMünchen, 06/01/1860
Description1 Brief, 2 Blatt (3 beschriebene Seiten), 8°
LanguageGerman ; Deutsch
SeriesNachlass Karl Ernst von Baer - 1. Briefe - 1.20 Band 20
Shelf markNachl. Baer, Briefe 20, Bl. [251], 252-253
URNurn:nbn:de:hebis:26-digisam-164037 
Links
DFGView in DFG-Viewer
Reference
Availability In My Library
Archive METS (OAI-PMH)
IIIF
Classification
Abstract

Antwort auf Brief [Baer an Johann Andreas Wagner, St. Petersburg, 16./28.12.1859]. Kann Baers Wunsch nach einem Macrocephalus-Schädel von der Krim nicht erfüllen. Dr. Stephan, Badearzt in Kreuth und Leibarzt der Kaiserin (Amélie) von Brasilien, habe vor 30 Jahren einen von der Krim mitgebracht. Diesen schenkte er Blumenbach, der darüber eine kurze Mitteilung machte (Göttingische gelehrte Anzeigen Stück 177, November 1833, S. 1761-1762). Wörtlicher Auszug aus dem Brief von Stephan an Blumenbach zur Herkunft des Schädels. Dr. Pruner sei nicht mehr hier, er hat Baers Brief an seine Genfer Adresse gesandt. Dankt für Baers Abhandlung (Über Papuas und Alfuren, 1859). Für die Beschreibung der Papuas hat er einen anderen Typus benutzt, ist jedoch mit Baers Methode der Schädelmessungen einverstanden. Zu Banks und Sandifort. Freut sich, falls Baer im Sommer kommt. Er möchte selbst im August nach Göttingen reisen und Rudolph Wagner besuchen, der allerdings gerade krank war, ein gerade eingetroffener Brief zeige jedoch, dass es ihm besser gehe.

License/Rightsstatement
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License