Go to page

Bibliographic Metadata

Title
Brief von Karl Schmidt an Karl Ernst von Baer
AuthorSchmidt, Karl
RecipientBaer, Karl Ernst von
OtherPribil ; Wagner, Moritz ; Kolenati, Friedrich August ; Lembke, Otto
Place and Date of CreationTiflis, 17/12/1843
Description1 Brief, 2 Blatt (3 beschriebene Seiten), 4°
LanguageGerman ; Deutsch
SeriesNachlass Karl Ernst von Baer - 1. Briefe - 1.18 Band 18
Shelf markNachl. Baer, Briefe 18, Bl. [304], 305-306
URNurn:nbn:de:hebis:26-digisam-158990 
Links
DFGView in DFG-Viewer
Reference
Availability In My Library
Archive METS (OAI-PMH)
IIIF
Classification
Abstract

Antwort auf Brief vom 3.11., hat auf Baers Anfrage zu Driesen von Dr. Pribil Auskünfte erhalten. Der frühere Corpsdoktor Nubow habe Driesen während dessen Krankheit behandelt. Er habe an Nubow, der jetzt in Moskau sei, geschrieben, dass er weitere Informationen an Baer sende. Das Skelett war in einer Kiste, die jetzt leer sei, Dr. Girardi habe es sich wohl angeeignet. Einen früheren Brief habe er unbeantwortet gelassen, da er von den deutschen Kolonisten keine Antwort erhielt und dann ein halbes Jahr krank war und das Land verlassen musste. Er sei erst in diesem Jahr wieder nach Tiflis zurückgekehrt. Dr. M. Wagner habe im September Transkaukasien verlassen und sei gut in Konstantinopel angekommen. Er sei unzufrieden gewesen, dass er keine Postfreiheit bei der Einsendung seiner Präparate an die Akademie erhalten habe. Diese sei Kolenati zuteil geworden. Zu Wagners Aufsätzen in der "Allgemeinen Zeitung", die beweisen dass er die hiesigen Zustände genau beobachtet habe. Einer sei von der Zensur zurückbehalten worden. Den Brief von Baer an Wagner habe er weitergeleitet, aber bislang keine Empfangsbestätigung. Dr. Kolenati habe Tiflis im Oktober verlassen und sei nun in der deutschen Siedlung Helenendorf bei Elisabethpol. Zu den Witterungsverhältnissen (Kälte, Schnee). Lembke dankt für den Gruß und werde selbst schreiben.

License/Rightsstatement
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License