Go to page

Bibliographic Metadata

Title
Brief von Karl Asmund Rudolphi an Karl Ernst von Baer
AuthorRudolphi, Karl Asmund
RecipientBaer, Karl Ernst von
OtherRusconi, Mauro ; Reichel, Jakob ; Ledebour, Carl Friedrich von ; Schubert, Friedrich Wilhelm ; Groeben, Carl von der ; Friedrich Wilhelm II., Preußen, König ; Manteuffel, Gotthard Andreas von
Place and Date of CreationBerlin, 10/05/1831
Description1 Brief, 2 Blatt (3 beschriebene Seiten, Adresse auf letztem Blatt verso, Lacksiegel, Postvermerke), 4°
LanguageGerman ; Deutsch
SeriesNachlass Karl Ernst von Baer - 1. Briefe - 1.17 Band 17 - Brief von Karl Asmund Rudolphi an Karl Ernst von Baer
Shelf markNachl. Baer, Briefe 17, Bl. 852-853
URNurn:nbn:de:hebis:26-digisam-156335 
Links
DFGView in DFG-Viewer
Reference
Availability In My Library
Archive METS (OAI-PMH)
IIIF
Classification
Abstract

Es falle ihm schwer, das Buch zu verschicken, denn man erlebe manches Widerwärtige mit auf Reisen geschickten Büchern. Das Werk sei nicht wieder zu beschaffen, da Rusconi seine Bücher immer selbst illuminiere. Sendet noch ein Rudiment eines Faultierskeletts. Darin sei ein Päckchen mit Münzen aus Genua für den Kollegienrat von Reichel in St. Petersburg. Morgen mache er die Anatomie eines Falken. Bittet Ledebour in Dorpat zu grüßen. Bittet Schubert zu grüßen, der ihm preußische Medaillen verschafft habe. Eine verlangte fehle noch, es sei die von Grafen von Groeben, bei dem der damalige König (Friedrich Wilhelm II.) 1788 in Königsberg Gevatter stand. Kommentiert Baers Mitteilung, dass der Graf von Manteuffel verreist sei.

License/Rightsstatement
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License