Go to page

Bibliographic Metadata

Title
Brief von Christian Heinrich Pander an Karl Ernst von Baer
AuthorPander, Christian Heinrich
RecipientBaer, Karl Ernst von
OtherKotzebue, Otto von ; Alton, Eduard d' ; Döllinger, Ignaz ; Weisse, Johann Friedrich ; Fowelin, Friedrich ; Hippius, Karl von ; Wehrmann, Johann Ernst ; Eichwald, Karl Eduard ; Siewald, Heinrich von
Corporate nameAkademie der Wissenschaften
Place and Date of CreationSankt Petersburg, 23/07/1827
Description1 Brief, 2 Blatt (2 beschriebene Seiten, Adresse auf letztem Blatt verso, Postvermerke), 4°
LanguageGerman ; Deutsch
SeriesNachlass Karl Ernst von Baer - 1. Briefe - 1.17 Band 17 - Brief von Christian Heinrich Pander an Karl Ernst von Baer
Shelf markNachl. Baer, Briefe 17, Bl. 34-35
URNurn:nbn:de:hebis:26-digisam-155602 
Links
DFGView in DFG-Viewer
Reference
Availability In My Library
Archive METS (OAI-PMH)
IIIF
Classification
Abstract

Antwort auf Brief, konnte nicht eher antworten, ist schon wieder fieberkrank. Nachdem er seinen Abschied von der Akademie verkündet hatte, schlug er Baer vor. Das Gehalt sei allerdings nicht ausreichend, selbst mit der erwarteten Erhöhung. Man sei wissenschaftlich sehr frei, das größte Problem sei, dass Baer in Petersburg keinen einzigen Menschen finde werde, mit dem er vernünftig über seine Wissenschaft reden könne. Es gebe allenfalls ein paar entomologische Sammler. Baer solle auch das Naturalienkabinett unter seine Aufsicht bringen, alles müsse von der Konferenz der Akademie bestätigt werden. Zu den von Seewald von der Kotzebueschen Expedition mitgebrachten Sachen, die in das Kabinett kamen. Seine eigenen wissenschaftlichen Ziele, die Beschreibung der Krim und der Umgebung von Petersburg. Seine Dissertation könne er schicken. Seine Beiträge zur Entwicklung des Hühnchens im Ei wolle d'Alton neu herausgeben, er habe deshalb zweimal an Döllinger geschrieben. Er sei jedoch mit seinen eigenen Arbeiten nie hinreichend zufrieden. Nachrichten von den gemeinsamen Bekannten (Weisse, Fowelin, Hippius, Wehrmann). Eichwald reise in Kürze nach Wilna, hat durch ihn Muscheln geschickt und kann noch andere schicken.

License/Rightsstatement
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License