Go to page

Bibliographic Metadata

Title
Brief von Andreas Ludwig Friedrich Karl von Rosen an Karl Ernst von Baer
AuthorRosen, Andreas Ludwig Friedrich Karl von
RecipientBaer, Karl Ernst von
OtherMarija Michajlovna, Russland, Großfürstin ; Güntner, Franz ; Skoda, Joseph ; Helene, Russland, Großfürstin ; Michail Pavlovič ; Keyserling, Alexander ; Baer, Auguste von
Place and Date of CreationWien, 08/10/1846
Description1 Brief, 2 Blatt (4 beschriebene Seiten), 8°
LanguageGerman ; Deutsch
SeriesNachlass Karl Ernst von Baer - 1. Briefe - 1.17 Band 17
Shelf markNachl. Baer, Briefe 17, Bl. [764], 765-766
URNurn:nbn:de:hebis:26-digisam-155511 
Links
DFGView in DFG-Viewer
Reference
Availability In My Library
Archive METS (OAI-PMH)
IIIF
Classification
Abstract

Antwort auf Brief aus Venedig vom 2.10., der ihn noch in Wien traf, wo sie länger bleiben werden. Die Ursache sei der Zustand der Großfürstin Marie, die Baer in Ischgl vielleicht noch unwohl gesehen habe. Sie habe sich auf einer Spazierfahrt auf dem Hallstätter See erkältet. Nach drei Wochen wurde ihr Zustand schlimmer, Dr. Petersen wurde geholt, auch Kievisch. Am 15.9. hatten sie Ischgl verlassen und kamen einen Tag später nach Wien. Die Kranke war so entkräftet, dass auf Anraten von Günthner und Skoda eine Weiterreise nicht infrage kam, obwohl Marie sich nach Petersburg sehnte. Sie zogen ins Palais des Herzogs von Modena, das für die Großfürstin bereitgestellt wurde. Alle seien sehr besorgt um die Kranke, der Großfürst wolle auch hier bleiben. Freut sich über Baers Besuch auf dessen Rückreise. Keyserling gehe es gut, er beabsichtige für zwei Monate nach Hause zu fahren. Zu einem kleinen Silberservice, das Baer aus Breslau nach Wien gesendet haben will. Er habe zwar einen offenen Brief von Baer nach Breslau erhalten, aber ohne Namensnennung des Empfängers. Wünscht glücklichsten Erfolg bei seinen wissenschaftlichen Bestrebungen. Gruß an die Gemahlin.

License/Rightsstatement
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License