Go to page

Bibliographic Metadata

Title
Brief von Nauen an Karl Ernst von Baer
AuthorNauen
RecipientBaer, Karl Ernst von
OtherBesthorn, Albert Conrad Dietrich ; Baer, Auguste von ; Ruhnau, Gotthilf Benjamin ; Dulk, Friedrich Philipp ; Stellter, Hermann
Place and Date of CreationKönigsberg, 08/02/1846
Description1 Brief, 2 Blatt (3 beschriebene Seiten), 4°
LanguageGerman ; Deutsch
SeriesNachlass Karl Ernst von Baer - 1. Briefe - 1.16 Band 16 - Brief von Nauen an Karl Ernst von Baer
Shelf markNachl. Baer, Briefe 16, Bl. 276-277
URNurn:nbn:de:hebis:26-digisam-154942 
Links
DFGView in DFG-Viewer
Reference
Availability In My Library
Archive METS (OAI-PMH)
IIIF
Classification
Abstract

(Brief von Besthorn an Nauen) Zum beantragten Verkauf des Grundstücks, dies geschehe nur, damit Fräulein von Medem es selbst günstig erwerben könne. Damit würden die anderen Parteien (Baers Frau, Ruhnaus Frau) um ihren Erbteil geprellt. Zu den weiteren Details der Angelegenheit. Zur Frage, ob bei einer Zwangsversteigerung mitgeboten werden soll und wie die Kaution gestellt werden soll. - (Brief von Nauen an Baer) Hat selbst sein Entlassungsgesuch eingereicht, dem bald entsprochen werde. Bittet Baer, sich von einem Kollegen vertreten zu lassen, schlägt Stolterfoth dazu vor. Nennt ferner den Justizkommissar Tamnau sowie Justizrat Stellter und Justizkommissar Besthorn. Im besten Fall würde Ruhnau das Haus erwerben und Baers Forderung werde dort eingetragen.

License/Rightsstatement
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License