Go to page

Bibliographic Metadata

Title
Brief von Ernst Heinrich Friedrich Meyer an Karl Ernst von Baer
AuthorMeyer, Ernst Heinrich Friedrich
RecipientBaer, Karl Ernst von
OtherHagen, Karl Heinrich ; Bohlen, Peter von ; Sachs, Ludwig Wilhelm ; Himly, Karl ; Klose, Carl Ludwig ; Rathke, Heinrich ; Seerig, Albert Wilhelm Hermann ; Dulk, Friedrich Philipp ; Neumann, Franz Ernst ; Moser, Ludwig ; Derschau, Ernst von ; Bessel, Friedrich Wilhelm ; Schrader, Heinrich Adolf
Corporate nameKönigliche Albertus-Universität zu Königsberg i. Pr. ; Albertus-Universität zu Königsberg i. Pr. / Naturwissenschaftliches Seminar ; Physikalisch-Oekonomische Gesellschaft
Place and Date of CreationKönigsberg, 08/04/1837
Description1 Brief, 1 Blatt (2 beschriebene Seiten), 8°
LanguageGerman ; Deutsch
SeriesNachlass Karl Ernst von Baer - 1. Briefe - 1.15 Band 15 - Brief von Ernst Heinrich Friedrich Meyer an Karl Ernst von Baer
Shelf markNachl. Baer, Briefe 15, Bl. 385
URNurn:nbn:de:hebis:26-digisam-152129 
Links
DFGView in DFG-Viewer
Reference
Availability In My Library
Archive METS (OAI-PMH)
IIIF
Classification
Abstract

Dankt für ein Paket mit Drucksachen, das ohne Begleitbrief hier angekommen sei. Die mit Namen bezeichneten Dinge habe er an Hagen und Bohlen weitergeleitet. Nur das "Bulletin scientifique" liege noch bei ihm, bittet um Mitteilung, für wen dies bestimmt sei. Ein langer Brief seiner Frau an Emilie mit einer Königsberger Chronik liegt bei, er ergänzt diese durch Universitätsnachrichten. Sachs habe das Klinikum erhalten und sei liebenswürdiger geworden, er interessiere sich aber für die durch Himlys Tod freigewordene Stelle. Klose mache sich Hoffnungen auf Rostock. Bohlen hatte hier einen jungen englischen Lord im Haus, der ihn nun nach London eingeladen habe, er sei gerade abgereist. Über Rathke und Seerig könne er nichts Gutes sagen. Den Studenten seien Anatomie und Zoologie zum Gräuel geworden. Das Seminar schleppe sich hin, Dulk habe keinen Teilnehmer gehabt, zu Neumann und Moser. Zum Universitätsrichter von Derschau und dessen Auseinandersetzung mit dem Senat und den Studierenden, man habe das Ministerium um seine Ablösung gebeten. Zur physikalisch-ökonomischen Gesellschaft, Bessel sei jetzt an Hagens Stelle. Ihn selbst wollte man nicht, weil man befürchtete, er würde Schraders Position in Göttingen übernehmen.

License/Rightsstatement
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License