Go to page

Bibliographic Metadata

Title
Brief von Wilhelm Lilljeborg an Karl Ernst von Baer
AuthorLilljeborg, Wilhelm
RecipientBaer, Karl Ernst von
OtherNilsson, Sven ; Fischer, Sebastian ; Straus-Durckheim, Hercule ; Middendorff, Alexander Theodor von
Place and Date of CreationLund, 16/10/1852
Description1 Brief, 2 Blatt (3 beschriebene Seiten), 4°
LanguageGerman ; Deutsch
SeriesNachlass Karl Ernst von Baer - 1. Briefe - 1.14 Band 14
Shelf markNachl. Baer, Briefe 14, Bl. [224], 225-226
URNurn:nbn:de:hebis:26-digisam-151093 
Links
DFGView in DFG-Viewer
Reference
Availability In My Library
Archive METS (OAI-PMH)
IIIF
Classification
Abstract

Antwort auf Brief vom 28.9. nebst den zwei Abhandlungen von Fischen und der Geldsendung. Freut sich, dass Baer die Bodenuntersuchungen durchführen konnte. Das Geld sei ausreichend für den Kauf und Versand der Fische. Er hätte dies bereits getan, wenn Nilsson gestattet hätte, diese aus der Sammlung zu nehmen. Nilsson wolle er seine skandinavische Ichthyologie abschliessen, bevor er Fische abgibt. Hier in Schonen könne er diese Fische nicht erhalten. Sobald Nilssons zweites Heft ausgegeben sei, wolle er die Fische übersenden. Zusätzlich habe er an einen Bekannten geschrieben, doch sei die Kommunikation zwischen Stockholm und St. Petersburg im Winter schwierig. Die Heringe, die Baer wünscht, kämen wohl in der Ostsee vor. Nilsson war traurig, Baer nicht getroffen zu haben. Selbst habe er kürzlich einen Knochen eines Höhlenbären gefunden. Falls Baer Sebastian Fischer treffe, bittet er um Dank für die Abhandlungen, die neuen Daphnien-Arten seien wohlbegründet, ein Name betreffe wohl eine von Straus aufgestellte Art. Beschreibt gerade die von ihm gesammelten Entomostraceen aus dem Süsswasser Schonens. Gruß an Middendorff, der ihm eine Sammlung Naturalien versprochen habe.

License/Rightsstatement
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License