Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Brief von Georg Hirsch an Karl Ernst von Baer
AuthorHirsch, Georg
RecipientBaer, Karl Ernst von
OtherSeidlitz, Karl Johann von ; Sachs, Ludwig Wilhelm ; Rathke, Heinrich ; Unger, Carl ; Siebold, Carl Theodor Ernst von ; Elsner, Christoph Johann Heinrich ; Neumann, Franz Ernst ; Ellendt, Friedrich ; Bohlen, Peter von ; Valentin, Gabriel Gustav ; Hirsch, Theodor ; Baer, Auguste von
Corporate nameKönigliche Albertus-Universität zu Königsberg i. Pr. ; Buchhandlung Gebrüder Bornträger
Place and Date of CreationKönigsberg, 04/07/1835
Description1 Brief, 2 Blatt (4 beschriebene Seiten, Adresse auf letztem Blatt verso, Lacksiegel, Postvermerke), 4°
LanguageGerman ; Deutsch
SeriesNachlass Karl Ernst von Baer - 1. Briefe - 1.11 Band 11 - Brief von Georg Hirsch an Karl Ernst von Baer
Shelf mark
Nachl. Baer, Briefe 11, Bl. 154-155
URNurn:nbn:de:hebis:26-digisam-138503 
Links
DFGView in DFG-Viewer
Reference
Availability In My Library
Archive METS (OAI-PMH)
IIIF
Classification
Abstract

Antwort auf Brief, dankt für das langersehnte Lebenszeichen. Zuvor seien einige Gerüchte über Baer in Umlauf gewesen. Neben dem Brief habe auch Dr. Seidlitz manches erzählt. Er wisse dennoch nicht, ob der Brief ihn als Petersburger Akademiker oder Dorpater Professor finde. Die Bekanntschaft mit Seidlitz war ihm sehr angenehm, dieser verbrachte den Abend mit Königsberger Ärzten, wobei Sachs unangenehm auffiel. Baers Nachfolger (Rathke) sei schon hier. Unger sei im Frühjahr verstorben. Ein Nachfolger stehe noch nicht fest. Aber auch das durch Siebolds Abgang freie Physikat und die Elsner'sche Klinikum seien noch unbesetzt. Das "Kränzchen" bestehe weiter fort, zu seinen Teilnehmern (Neumann, Ellendt, Bohlen). Bornträger sei verzweifelt, weil der letzte Bogen der "Entwickelungsgeschichte" noch nicht angekommen sei. Die Freunde beklagen, dass jetzt andere die schönen Entdeckungen machten, wie Valentin (Handbuch der Entwicklungsgeschichte des Menschen mit vergleichender Rücksicht der Entwickelung der Säugethiere und Vögel, Berlin 1835). Zu seinem Leben mit Frau und Sohn Theodor. Sein Augenübel und die bisherige Therapie. Hofft auf einen Brief und ein Wiedersehen in Königsberg. Gruß an die Frau.

License
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License