Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Brief von Karl Eduard Eichwald an Karl Ernst von Baer
AuthorEichwald, Karl Eduard
RecipientBaer, Karl Ernst von
OtherHeusinger, Karl Friedrich von ; Oken, Lorenz ; Meckel, Johann F. ; Leuckart, Friedrich S. ; Carus, Carl Gustav ; Nilsson, Sven ; Burdach, Karl Friedrich ; Rudolphi, Karl Asmund ; Cuvier, Georges ; Grube, Eduard ; Pusch, Georg Gottlieb ; Fuss, Paul Heinrich ; Bronn, Heinrich G. ; Eversmann, Eduard Friedrich ; Krynicki, Johann ; Nordmann, Alexander von
Corporate nameBuchhandlung Gebrüder Bornträger ; Universität
Place and Date of CreationVilnius, 28/09/1838
Description1 Brief, 2 Blatt (4 beschriebene Seiten), 4°
LanguageGerman ; Deutsch
SeriesNachlass Karl Ernst von Baer - 1. Briefe - 1.6 Band 6 - Brief von Karl Eduard Eichwald an Karl Ernst von Baer
Shelf mark
Nachl. Baer, Briefe 6, Bl. 147-148
URNurn:nbn:de:hebis:26-digisam-131734 
Links
DFGView in DFG-Viewer
Reference
Availability In My Library
Archive METS (OAI-PMH)
IIIF
Classification
Abstract

Nach seiner Ankunft in Wilna habe er alle Briefe Baers durchgesehen, nur in einem davon (30.3.1829) eine dazugehörige Berechnung gefunden über die gelieferten und ggf. bereits bezahlten Bücher (Heusinger, Isis von Oken, Meckels Archiv, Baer Entwickelungsgeschichte, Leuckart, Carus, Nilsson, Burdach, Rudolphi). Auszug aus Baers Brief vom 29.12.1828, dass er eine Anweisung auf 74 Taler erhalten habe, sich aber nur einen Teil habe auszahlen lassen, der Rest werde mit Gromanns Diplom verrechnet. Zu Quittungen von Bornträger und Diskussion der Frage, wieviel er Baer noch schuldig sei. Cuviers "Règne animal" hatte er sich von Grube geliehen. Zu Baers Bemerkung, er habe das Diplom als Ehrenmitglied der Universität Wilna nicht erhalten. Dieses habe der Adjunkt Galensowski weiterleiten sollen, der dann den polnischen Freiheitskampf mitgemacht und nach Amerika emigriert sei. Übersendet sein Manuskript zu dem wichtigen Werk von Pusch (Polens Paläontologie, Stuttgart 1837). Es sollte an Fuss übergeben und bald im Bulletin der Akademie gedruckt werden. Falls dies nicht gehe, erbitte er das Manuskript zurück und werde es in Bronns Jahrbüchern drucken lassen. Anodonten habe er keine mehr, er müsse erst an Eversmann in Kasan schreiben. Fragt nach Neuigkeiten von Brandt. Todesnachricht von Krynitzki am 13.9., man wolle ihn selbst unter günstigen Bedingungen dorthin berufen, er komme aber lieber zu Baer nach Petersburg.

License
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License