Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Brief von Aleksandr Vikent'evic Czernay an Karl Ernst von Baer
AuthorCzernay, Aleksandr Vikent'evic
RecipientBaer, Karl Ernst von
OtherMaslovskij, Aleksej Francovič ; Leuckart, Rudolf ; Ganin, Mitrofan Stepanovič ; Mecnikov, Il'ja I. ; Brio, Aleksandr Spiridonovič
Corporate nameUniversität Charkow
Place and Date of CreationCharkow, 10/12/1865
Description1 Brief, 2 Blatt (4 beschriebene Seiten), 8°
LanguageGerman ; Deutsch ; Russian ; Russisch
SeriesNachlass Karl Ernst von Baer - 1. Briefe - 1.5 Band 5 - Brief von Aleksandr Vikent'evic Czernay an Karl Ernst von Baer
Shelf mark
Nachl. Baer, Briefe 5, Bl. 122-123
URNurn:nbn:de:hebis:26-digisam-130531 
Links
DFGView in DFG-Viewer
Reference
Availability In My Library
Archive METS (OAI-PMH)
IIIF
Classification
Abstract

Antwort auf Anfrage Baers zu jungen Gelehrten im Bereich der vergleichenden Anatomie. Diese seien alle seine Zuhörer gewesen, der älteste sei Maslowsky, der jetzt Ordinarius für Zoologie sei und dessen Werk (A. Maslowsky: Cursus der Entwicklungsgeschichte der Thiere. 1. Liefr. Charkow 1865. 8. mit 18 Taf. [In russischer Sprache.]) Baer kenne, der zweite Teil "Embryogenesis der Wirbelthiere" werde in Kürze erscheinen. Ein weiterer (Name russisch) zeigte schon als Student Vorliebe für Zoologie, studierte dann bei Leuckart und verteidigte kürzlich seine Dissertation. Dieser sei momentan nicht in Charkow, deshalb blieb Baers Brief wohl unbeantwortet. Ein weiterer (Mitrofan Stepanovich Ganin), Kleinrusse, sei hier als Prosektor angestellt, wobei er offiziell nur Laborant sei. Baers Brief habe dieser erhalten und ihm bereits eine zweite Arbeit geschickt. Der jüngste sei Elias Metschnikoff, der dem Ministerium zur weiteren Vervollkommnung empfohlen wurde. Die Kleinrussen hegen viel Interesse für Naturwissenschaften, Herr Brio reise für Mineralogie ins Ausland, Herr (Name russisch) für Physik. Es sei unter den jungen Leuten ein reger wissenschaftlicher Geist. Dankt für die Zusendung von Baers Aufsatz über Hanins Arbeit. Baers Autobiographie (Nachrichten über Leben und Schriften des Herrn Geheimrathes Dr. Karl Ernst v. Baer, mitgetheilt von ihm selbst. St. Petersburg 1865) habe er mit dem lebhaftesten Interesse gelesen und wäre für ein Exemplar dankbar. Kürzlich sei ein Grab mit Schädeln aufgedeckt worden. Er bearbeite die Fauna der wirbellosen Tiere der hiesigen Gewässer, seine Amtsgeschäfte lassen ihm aber wenig Zeit dazu.

License
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License