Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Brief von Karl Friedrich Wilhelm Cruse an Karl Ernst von Baer
AuthorCruse, Karl Friedrich Wilhelm
RecipientBaer, Karl Ernst von
OtherCuvier, Georges ; Meyer, Ernst Heinrich Friedrich ; Hirsch, Georg ; Jacobson, Ludwig ; Burow, Karl Heinrich August ; Sachs, Ludwig Wilhelm ; Burdach, Karl Friedrich ; Burdach, Ernst ; Unger, Carl ; Bessel, Friedrich Wilhelm ; Grube, Eduard ; Hensche, August Wilhelm ; Jacobi, Moritz Hermann von ; Neumann, Franz Ernst ; Moser, Ludwig
Corporate nameKönigliche Albertus-Universität zu Königsberg i. Pr. ; Physikalisch-Oekonomische Gesellschaft
Place and Date of CreationKönigsberg, 20/04/1842
Description1 Briefe, 3 Blatt (6 beschriebene Seiten), 8°
LanguageGerman ; Deutsch
SeriesNachlass Karl Ernst von Baer - 1. Briefe - 1.5 Band 5 - Brief von Karl Friedrich Wilhelm Cruse an Karl Ernst von Baer
Shelf mark
Nachl. Baer, Briefe 5, Bl. 109-111
URNurn:nbn:de:hebis:26-digisam-130249 
Links
DFGView in DFG-Viewer
Reference
Availability In My Library
Archive METS (OAI-PMH)
IIIF
Classification
Abstract

Beklagt sich, dass Baer auf Briefe seiner Königsberger Freunde nicht antwortet. Hatte ihm zuletzt ein kleines Buch zugeschickt (Ueber die acute Bronchitis der Kinder, Königsberg 1839). Zu den ersten drei Bänden der Vorlesungen Cuviers über die Geschichte der Naturwissenschaften (Histoire des sciences naturelles, T. 1-3, Paris 1841), die im vorigen Herbst erschienen sind. Er habe den Plan, diese ins Deutsche zu übersetzen und zu bearbeiten. Für den botanischen Teil habe Meyer seine Unterstützung zugesagt. Erbittet von Baer seine Meinung zum Projekt und Unterstützung im Bereich der Anatomie und Physiologie. Er habe auch schon die früheren Werke Cuviers benutzt, sowohl die Jahresberichte als die "Eloges". Als Arzt beschäftige ihn die Physiologie in ihrer Beziehung zu Chemie und Mikroskopie. Dagegen sei die Praxis problematisch. Gerne würde er an einem Krankenhaus arbeiten, wenn er dadurch seine Familie ernähren könnte. Die Charité sei für ihn allerdings eher ein Gegenbeispiel. Von den hiesigen Verehrern Baers stehen ihm Meyer und Hirsch am nächsten, ihre Gesundheit und Familienverhältnisse. Dr. Jacobson sei vor kurzem gestorben, Burow ein großer Anatom. Sachs sei krank und für die Wissenschaft verloren, der alte Burdach habe sich von der Physiologie verabschiedet, der junge sei tüchtig. Zur Nachfolge der Ungerschen Stelle. Rathke arbeite fleissig fort. Zur Tätigkeit der Physikalisch-ökonomischen Gesellschaft und von Bessel, Madeweiss sei jetzt Präsident, Grube sei Hensches Nachfolger im Sekretariat. Die Abendgesellschaft für die Mitglieder bilden einen angenehmen Kreis, Baer werde mit großer Liebe gedacht. Jacobi und Neumann seien fortwährend arbeitsam, Moser habe sich mit seinen Kollegen zerstritten.

License
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License