Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Brief von Karl Friedrich Burdach an Karl Ernst von Baer
AuthorBurdach, Karl Friedrich
RecipientBaer, Karl Ernst von
OtherBurdach, Ernst ; Seegert, Johann Friedrich Wilhelm ; Dieffenbach, Johann Friedrich ; Loder, Justus Christian von ; Dembitz, Sigismundus Zabulon ; Isfordink, Johann Nepomuk ; Sachs, Ludwig Wilhelm ; Heusinger, Karl Friedrich von ; Schuckmann, Kaspar Friedrich von ; Mascagni, Paolo ; Schlemm, Friedrich ; Weiss, Christian Samuel ; Horkel, Johann
Corporate nameKönigliche Albertus-Universität zu Königsberg i. Pr. ; Königliche Tierarzneischule
Place and Date of CreationBerlin, 18/04/1826
Description1 Brief, 4 Blatt (8 beschriebene Seiten), 4°
LanguageGerman ; Deutsch
SeriesNachlass Karl Ernst von Baer - 1. Briefe - 1.4 Band 4 - Brief von Karl Friedrich Burdach an Karl Ernst von Baer
Shelf mark
Nachl. Baer, Briefe 4, Bl. 97-100
URNurn:nbn:de:hebis:26-digisam-128989 
Links
DFGView in DFG-Viewer
Reference
Availability In My Library
Archive METS (OAI-PMH)
IIIF
Classification
Abstract

Antwort auf Brief, der heute ankam, er sei noch immer in Berlin. Sein Sohn hatte am 14.4. die letzte Prüfung, danach erkrankte er allerdings, so dass sich die Abreise verzögert. Seegert musste ihn behandeln, Dieffenbach nahm eine kleine Operation vor. Zu Loders Augeninstrumenten, die noch in Königsberg seien. Zur Angelegenheit von Dembitz in Königsberg und einem Brief an Isfordink in Wien. Legt einen Brief an Sachs bei, zu den kollegialischen Verhältnissen in Berlin. Zu Schuckmann im Ministerium. Das Prachtwerk von Mascagni war hier zu verkaufen. Zu Versuchen mit Pferden und tollwütigen Hunden an der Tierarzneischule. Zu Präparaten im anatomischen Museum, Schlemms Arterienkopf sei ein Meisterstück. Zu Weiss, der sich auf geometische Anschauung beschränke, und Horkel, der einen Widerwillen gegen öffentliche Mitteilung habe. Zu den herausragenden operativen Fähigkeiten Dieffenbachs. Bittet Baer, für das Wintersemester Burdachs Anatomie anzukündigen, welchen Teil er lehren solle, überlasse er ihm. Burdachs Frau bittet, dass sich Baer um die Weinreben bekümmern soll. Die "Physiologie" will er von Leipzig senden. Durch Kelch, der diese Woche abreist, wird er eine Sendung nach Königsberg schicken.

License
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License