Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Brief von Johann Christoph Albers an Karl Ernst von Baer
AuthorAlbers, Johann Christoph
RecipientBaer, Karl Ernst von
OtherBurdach, Karl Friedrich ; Ebel, Karl Ludwig ; Linné, Carl von ; Reimarus, Johann Albert Heinrich
Place and Date of CreationGumbinnen, [1828-12-01/1828-12-05]
Description1 Brief, 2 Blatt (3 beschriebene Seiten), 4°
LanguageGerman ; Deutsch
SeriesNachlass Karl Ernst von Baer - 1. Briefe - 1.1 Band 1 - Brief von Johann Christoph Albers an Karl Ernst von Baer
Shelf mark
Nachl. Baer, Briefe 1, Bl. 77-78
URNurn:nbn:de:hebis:26-digisam-112952 
Links
DFGView in DFG-Viewer
Download Brief von Johann Christoph Albers an Karl Ernst von Baer [0.83 mb]
Reference
Availability In My Library
Archive METS (OAI-PMH)
IIIF
Classification
Abstract

Dank für die Übersendung der Schutzblatternlymphe. Ergebnis der Untersuchung des Hirns des Kindes, gemeinsam mit Burdach. Frage nach dem Ursprung des Blödsinns, die Einwirkung der Psyche auf den Körper sei dynamisch und nicht immer materiell fassbar. Die unbegreiflich wunderbare Schutzkraft der Vaccine, die Literatur hierüber sei verworren, er wolle selbst in irgend einer Zeitschrift darüber schreiben. Zur Anstellung von Baers Konservator (Ebel) als Kreischirurg, fragt nach seinen Qualifikationen (Geburtshelfer, forensische Prüfung). Streitfrage zur Existenz scheckiger Mäuse, die von Linné d.J. verneint worden sei. Reimarus habe ihm (mündlich) mitgeteilt, dass auch er nie eine gesehen habe, nur weiße oder graue Exemplare. Von seinem Bruder habe er nun eine erhalten, die er beilegt. Zum wissenschaftlichen Schwindel in Berlin, der bei dem dortigen Wohlleben und Luxus zu erwarten sei, während München sich immer mehr zu einer Wiege deutscher Gelehrsamkeit ausbilde.

License
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License