Go to page

Bibliographic Metadata

Title
UB Gießen, Hs 109/50 - Singhalesische Handschrift. - UB Gießen, Hs 109/50
PublishedSri Lanka (Ceylon), 1856
Description12 Palmblätter ; Beschreibstoff: Palmblatt ; ca. 4,5 x 22,5 cm
Annotation
Auf 12 Palmblätter geritzt, doppelseitig beschrieben, zweispaltig mit 4 und 5 Linien in Länge von 21 cm. Die Blätter sind jeweils zweifach gelocht und waren urspünglich wohl auf zwei Schnüren aufeinander gesteckt. Professor Dr. Wilhelm Geiger in Erlangen (1856-1943, Indologe, Iranist, Professor in Erlangen [seit 1891] und München [ab 1920]) schreibt darüber [vermutlich in einer heute verlorenen schriftlichen Auskunft]: “Das Manuskript enthält eine singhalesische Dichtung in 48 gereimten Strophen mit stark verdorbenem Texte. Eine besondere Rolle spielt in der Dichtung die Göttin Pattini. Sie gehört somit in die Gattung der Zauber- und Beschwörungsliteratur, in der die genannte Göttin im Mittelpunkt steht. Zu vergleichen ist Wiekremasinghe, Catalogue of the Sinhalese Manuscripts in the British Museum, S. 45, wo eine analoge Dichtung besprochen ist.”
Älterer Hinweis auf dem Einbanddeckel: Inv. hinter P.Iand.inv. Nr. 1157
Vorbesitzer: Gekauft wurde die Handschrift auf Sri Lanka (Ceylon) um 1900 von einem Singhalesen.
LanguageSinhala; Sinhalese
Shelf markUB Gießen, Hs 109/50
KeywordsSinghalesisch / Zauberliteratur / Palmblatthandschrift
URLAusführliche Beschreibung
Electronic Edition
Giessen : Universitätsbibliothek, [2021]
URNurn:nbn:de:hebis:26-digisam-149044 
Links
DFGView in DFG-Viewer
Reference
Availability In My Library
Archive METS (OAI-PMH)
IIIF